ERPNext erneut in Winterthur

von Adrian Döring⠀|⠀
zuletzt aktualisiert am 01.07.2024⠀|⠀veröffentlicht am 01.07.2024

Schon zum dritten Mal traf sich die deutschsprachige ERPNext-Community zum Austausch über die Gegenwart und Zukunft der Plattform im schweizerischen Winterthur. Erneut war auch die K&K Software AG mit mehreren Mitarbeitern und eigenen Vorträgen am Start.

Auf dem Foto ist ein Dashboard mit verschiedenen Diagrammtypen zu sehen. Die
gesammelten Daten werden gebündelt grafisch dargestellt, um Entwicklungen und
Ergebnisse kaufmännischer Fragestellungen schnell erkenntlich zu machen.
So pittoresk sieht Winterthur aus. (Foto: Abderitestatos | CC BY 3.0)

Man kann es gar nicht oft genug sagen: Ein Open-Source-System wie ERPNext ist nicht nur ein Produkt, sondern auch eine Community. Nutzer und Kunden vernetzen sich untereinander, tauschen Erfahrungen aus und überlegen sich, wie sie das System weiter voranbringen können. Deshalb trifft sich die DACH-Community von ERPNext jährlich im schweizerischen Winterthur, um gemeinsam über Anwendungsfälle, Erfahrungen und die Zukunft von ERPNext im deutschsprachigen Raum zu sprechen.

Diese Treffen werden von unseren Kollegen von libracore möglich gemacht. Der schweizer Dienstleister übernimmt die Organisation, die Planung und die Verantwortung für das Event. Deshalb zunächst ein herzliches Dankeschön an Lars Müller und sein Team. Vom Veranstaltungsort – erneut die tolle alte Kaserne – bis hin zu Technik, Catering und Dinner hat alles reibungslos funktioniert.

Zwischen Stehlunch, Kaffee und zahlreichen Vorträgen von Kunden und Entwicklern mit anschließenden Diskussionen standen genügend Kanäle zur Kommunikation offen. Zu bereden gab es genug. War ERPNext v15 beim letzten Meeting im Herbst erst jüngst angekündigt worden, ist es inzwischen schon seit einiger Zeit auf dem Markt. Während erste Dienstleister und Kunden schon umgestiegen sind, entwickeln andere ihre eigenen Forks, basierend auf älteren Versionen. Meetings wie dieses erlauben es uns, sich über die unterschiedlichen Herangehensweisen und Erfahrungen auszutauschen.

Es wurde etwas ruhiger in Winterthur

Aus diesen Gründen hat auch dieses Jahr wieder ein Auto aus Gerolzhofen auf dem Weg in Richtung Winterthur gemacht. Darin saßen Bernhard, Dietmar, Philipp und Ulrike. Im Gepäck hatten Dietmar und Philipp einen Vortrag zum Thema Webforms bei der Abbildung von Workflows. Klar – als einer der größten Dienstleister für ERPNext im DACH-Raum möchten wir bei diesem Treffen nicht fehlen.

Etwas bedauerlich fanden wir in diesem Kontext, dass wir der einzige Dienstleister aus Deutschland waren, der die Reise nach Winterthur auf sich genommen hat. Allgemein wurde es 2024 etwas ruhiger – auch wenn wir uns sehr über ein Wiedersehen mit altbekannten Gesichtern von der Senstech AG, Microsynth AG und natürlich von libracore gefreut haben.

Besonders schön fanden wir die Mischung aus Kunden und Dienstleistern. Insbesondere das Rahmenprogramm bot unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, ganz unverbindlich und unbefangen die Kundensicht auf ERPNext kennenzulernen. Die Kunden profitieren wiederum davon, interessante, praxisnahe Anwendungsfälle vorgestellt zu bekommen.

Auf dem Foto ist ein Dashboard mit verschiedenen Diagrammtypen zu sehen. Die
gesammelten Daten werden gebündelt grafisch dargestellt, um Entwicklungen und
Ergebnisse kaufmännischer Fragestellungen schnell erkenntlich zu machen.
Die neue Oberfläche von ERPNext, genannt „Espresso“. Das Bild ist aus unserem Blogpost zu v15.

Prozesse stehen im Mittelpunkt

Die Vorträge waren von

gewohnt hoher Qualität.

Der Kern der Konferenz besteht aus einer Vortragsreihe, in der ERPNext-Dienstleister und Kunden jedes Jahr zur Sprache kommen, um neuere Entwicklungen vorzustellen und um gemeinsam das System voranzubringen. Auch dieses Jahr gab es wieder eine bunte Mischung aus Entwicklern (K&K, libracore) und Anwendern (Microsynth, Senstech). Ergänzt wurde die Vortragsreihe von SugarMountain, die eine Schnittstelle zu ihrem CRM-System vorstellten.

Regelmäßige Leser unserer Blogposts werden es schon bemerkt haben: viele der Namen sind durchaus schon bekannt. Und tatsächlich war SugarMountain das einzige wirklich neue Gesicht auf dem Vortragsprogramm. Dafür waren Vorträge selbst wieder von hoher Qualität. Insbesondere hervorheben möchten wir libracores sehr relevante und interessante Beiträge, ganz besonders zu EBICS, ein immer wichtiger werdendes Thema, und Ivan Lochbihlers Ausführungen zur Prozessgestaltung.

Generell standen Prozesse im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung. Nicht zuletzt natürlich auch die Richtung, in die sich ERPNext selbst entwickelt. Mit ERPNext v15 werden die Individualisierungstools für Anwender immer mächtiger. Das hat natürlich auch Auswirkungen darauf, wie wir an ERPNext herangehen. Allgemein wurde ein positives Feedback zu Version 15 gezogen; wenn es nach der DACH-Community geht, ist das Framework auf einem guten Weg.

Bis zum nächsten Jahr

Alles in allem fühlt sich Winterthur mehr und mehr an wie ein kleines Familientreffen. Wir tauschten uns mit alten Bekannten aus und fühlten uns auch dieses Jahr in Winterthur wieder pudelwohl – sowohl auf dem Treffen, als auch davor und danach beim gemeinsamen Abendessen und Beisammensein im Irish Pub. Nach einem Tag ging es dann leider schon wieder zurück in den Norden.

Fest steht allerdings, dass es auch im kommenden Frühjahr wieder ein ERPNext-Treffen in Winterthur geben wird, auch wenn der exakte Termin noch bekannt gegeben werden muss. Ob sich die Familie wieder vergrößert oder nicht – wir sind uns sicher, dass es wieder viel zu besprechen geben wird. Bis dahin möchten wir uns ein weiteres Mal bei libracore für die Gastfreundschaft bedanken und erneut feststellen, dass wir sehr froh sind, zur ERPNext-Community gehören zu dürfen.

Wenn Sie an ERPNext auch teilhaben möchten, dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. ERPNext ist ein höchst anpassbares, lizenzkostenfreies Open-Source-System, das aktiv entwickelt und von einer begeisterten Community unterstützt wird. Probieren Sie gerne ganz unverbindlich eines unserer Demosysteme aus, oder kontaktieren Sie unsere Mitarbeiter, wenn Sie Fragen haben.

Ein Beitrag von: Adrian Döring

Adrian Döring ist bei K&K Software für die Pflege der Blogs und für besondere Text- und Medienaufgaben zuständig. Er hat Germanistik und Anglistik studiert, einen Master in Literatur und Medien gemacht und lehrt und promoviert aktuell an der Universtät Würzburg zu Subkulturen und neuen Medien. Mit K&K verbindet ihne eine Leidenschaft für IT, Open Source und kreative Aufgaben.

Mehr zum Thema...

Beitrag teilen

Fragen? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!